Geschwindigkeit/Performance vom Schwierigkeitslevel abhängig?

    • pCARS 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschwindigkeit/Performance vom Schwierigkeitslevel abhängig?

      Hallo zusammen,
      meine Frage steht schon im Betreff :D
      Bei YouTube habe ich dieses Video gefunden:
      Video

      Diese Zeiten bekomme ich auf dieser Strecke, mit diesem Fahrzeug nie und nimmer hin :/
      Kann es sein, dass die Geschwindigkeit der KI's und meine vom Schwierigkeitslevel und der Aggression der Gegner zusammen hängt?

      Ich fahre gerade meine Karriere und sehe auch, dass hier meine Gegner bei weitem nicht diese Zeiten fahren.

      Cheers
    • sveniboy70 schrieb:

      Kann es sein, dass die Geschwindigkeit der KI's und meine vom Schwierigkeitslevel und der Aggression der Gegner zusammen hängt?
      Bei der KI hast du sicher recht. Aber auf deine Fahrkünste haben die Regler keinen Einfluss. Du mußt bedenken, das es sich hier um eine Simulation handelt. Einfach ins Auto steigen und Bestzeiten fahren ist da nicht. Da gehört sehr viel Übung dazu. Und man kann an den Autos auch eine Menge einstellen. Wenn man sich damit nicht auskennt, kommt man halt auch nicht an die Bestzeiten ran.
    • Aber dass mir zu diesen Zeiten ca. 10-12 sek. fehlen ist doch nicht normal :cry:
      Und ich habe schon einiges an meinem Setup gedreht, so dass ich den Renner sicherer und etwas schneller um die Piste bringe (Reifenwahl inkl. Druck, Bremsdruck, Aufhängung wie Bodenfreiheit und Federrate, Stabilisator).
    • sveniboy70 schrieb:

      Aber dass mir zu diesen Zeiten ca. 10-12 sek. fehlen ist doch nicht normal
      Doch, ist normal. Mit einem angepassten Setup kannst du vieleicht ein zwei Sekunden holen. Wenn dir 10 Sekunden fehlen, dann hilft wirklich nur üben. Videos anschauen, von Leuten, die schnell sind. Wie fahren die in die Kurven? Wie kommen die wieder aus der Kurve raus. Wann schalten die. Wo bremsen die und wie stark. Und wenn man sich Videos von wirklich schnellen Leuten ansieht, dann ist weniger manchmal mehr. Ich habe letztens die Nordschleifenvideos von Jan Seiffarth gesehen. Der ist Rennfahrer. Der ist auf Anhieb in den aktuellen Simulationen um 8:40 Minuten gefahren. Und das sah gar nicht wirklich so schnell aus. Ich strample mir einen ab, um wenigstens die 9 Minuten zu knacken. Die meiste Zeit gewinnt oder verliert man halt in den Kurven.
    • Kann Raim nur zustimmen es ist alles eine Sache der Übung, lerne dein Fahrzeug zu beherschen und die Strecke, teste aus wie weit du gehen kannst und dann push noch ein kleines bisschen mehr. ^^
      So habe ich es geschafft mit dem Gamepad den Pagani Zonda Revolucion in gut 8:20 min. über Nürburgring kombiniert zu jagen in Pcars 1. ^^
      Ein Wolf mit Benzin im Blut und der den Geruch von verbranntem Gummi liebt.
    • Fusche schrieb:

      So habe ich es geschafft mit dem Gamepad den Pagani Zonda Revolucion in gut 8:20 min. über Nürburgring kombiniert zu jagen in Pcars 1.
      Du kannst aber PC1 auch nicht mit PC2 vergleichen. In PC2 ist das schon eine andere Herausforderung, die Nordschleife vernünftig zu meistern.
    • Ich haue da noch mal in die gleiche Kerbe, da ich früher echt an meinen Zeiten verzweifelt bin und ein Setup nach dem anderen mir angeschaut habe. Das ist auch nicht schlecht, wenn man das macht, da sich hier mit der Zeit etwas Erfahrung und Know-HOW einstellt, aber das ist nicht entscheidend. Für mich war es nicht einsehbar, dass wenn ich eine Strecke hundertemal zurückgelegt habe und diese eigentlich beherrschen müsste, dass diese Zeitunterschiede bestanden. Es musste einfach andere Gründe geben. Es gibt hier aber immer Unterschiede, die man dann an der Zeit sieht. Ich weiß nicht wie viele tausend Runden ich auf Monza gedreht bin und mittlerweile habe ich es 1:48:000 geschafft und ich würde sagen, mehr geht nicht mehr und trotzdem gibt es etliche Fahrer, die schneller sind und das deutlich (1:46:00). Weil sie die Strecke besser fahren, besser anbremsen, besser aus Kurven beschleunigen ...

      (Letzens bin ich mal mit Standard-Setup gefahren und da war ein anderer über 2 Sekunden schneller. Er ist die Strecke über 2 Sekunden besser gefahren, weil das Auto gleich war.)

      Ich bin gestern auf dem Nürburgring gefahren und da hatte ich ein paar Einsteiger dabei. Da war ich pro Runde 6-7 Sekunden schneller. Also wenn Du hier einen nicht realistischen Zeitunterschied bemerkst, ist der vielleicht doch realistisch, nur man kann sich das nicht vorstellen.

      Ich war letztens auf Algarve unterwegs und da waren zwei Cracks, die dann mal locker 3-4 Sekunden schneller pro Runde als ich waren, obwohl ich eigentlich bisher dort konkurrenzfähige Zeiten gefahren bin, was mir letztendlich sagt, dass da noch eine Menge Potential besteht (und Motivation das zu erreichen).

      Noch eine Anmerkung zu den Setups. Es hilft defnitiv über das Zeitfahren und der Verwendung von Ghosts sich auf Strecken zu verbessern, weil ich das auch schon erlebt habe. Ich habe mir viele Setups angeschaut, was da anders gemacht wurde und ich habe hier solche himmelschreiende Unterschiede gesehen, die aber von den Zeiten immer schneller waren, die mich eins gelehrt haben: Es scheint "fast" egal zu sein. Finde ein Setup mit dem Du gut klar kommst. Alles weitere ist dann Deiner Fahrkunst geschuldet, aber das wurde auch schon vorher gesagt, wie vielleicht das eine oder andere. :rolleyes:

      Natürlich sind die Setups nicht egal und das was man da einstellt, bekommt man dann auch in dem Wagen so präsentiert. Nur scheinen ja die unterschiedlichen Fahrer eben mit diesen Setups das beste aus den Wagen zu holen, wenn die Zeiten besser als die eigenen sind.
    • Mmmh...ok. Ich fahre erst seit knapp 2 Wochen...da erwarte ich auch keine Wunder :rolleyes:
      Aber so um die 10 sek. langsamer auf einer Strecke von 4.7km....das gibt mir zu denken auf.... :popcorn:

      Was die Ghosts betrifft habe ich mir auch schon angeschaut. Leider sind da nur die "High-End-Renner" vertreten und wenn ich nun für die Rooki-Rennen trainieren will, dann bringt mir das nix. Was ich mache ist ein privater Test. Hier kann ich ohne Zeitdruck verschiedene Setup-Einstellungen und mein Fahrkönnen testen.
    • sveniboy70 schrieb:

      Aber so um die 10 sek. langsamer auf einer Strecke von 4.7km....das gibt mir zu denken auf....
      Mach dir keinen Kopf. Das geht mir auch nicht anders. Es kann nun mal nicht jeder Formel 1 Weltmeister werden. Das ist hier wie bei allem im Leben. 90 % ist Fleiß und 10% sind Talent. Es sei denn du heißt Michael Schuhmacher oder Ayrton Senna, da ist das Verhältnis vieleicht ein kleines bisschen anders. :D
    • Schaue mal unter Zeitfahren, im Bereich "Community". Da kannst Du dann Wagen und Strecke auswählen. Zusätzlich dazu kannst Du noch beliebige andere, die hier schon mal mitgemacht haben, als Gegnerfahrer (Ghost) hinzuladen. In dem Zusammenhang könntest Du dann auch das Setup hinzuladen, einsehen und verwenden. (Irgendwo würdest Du in den Tabellen auch mich wie auch viele andere aus diesem Forum finden.)

      Nur mal als Hinweis: Verwende dann Zeiten von Gegnerfahrern (Ghosts), die nur etwas schneller sind als deine eigene Streckenzeit, da es dir nicht hilft, wenn einer nach der ersten Kurve schon 100 Meter entfernt ist. Du lernst am besten, wenn du immer nur etwas schnellere Zeiten als Gegenfahrer verwendest.
    • virto schrieb:

      Schaue mal unter Zeitfahren, im Bereich "Community". Da kannst Du dann Wagen und Strecke auswählen. Zusätzlich dazu kannst Du noch beliebige andere, die hier schon mal mitgemacht haben, als Gegnerfahrer (Ghost) hinzuladen. In dem Zusammenhang könntest Du dann auch das Setup hinzuladen, einsehen und verwenden. (Irgendwo würdest Du in den Tabellen auch mich wie auch viele andere aus diesem Forum finden.)

      Nur mal als Hinweis: Verwende dann Zeiten von Gegnerfahrern (Ghosts), die nur etwas schneller sind als deine eigene Streckenzeit, da es dir nicht hilft, wenn einer nach der ersten Kurve schon 100 Meter entfernt ist. Du lernst am besten, wenn du immer nur etwas schnellere Zeiten als Gegenfahrer verwendest.
      Ich spiele auf PS4 und da kann ich leider nichts filtern.
      Ich kann zwar meinen Wagen und die Strecke auswählen, aber dann stehen re nur die Ghosts mit den entsprechenden Bestleistungen.
      Nach Fahrzeugtyp kann ichleider nicht suchen :(
      Bilder
      • Project CARS 2_20180109200919.jpg

        306,62 kB, 1.920×1.080, 22 mal angesehen
      • Project CARS 2_20180109200955.jpg

        252,54 kB, 1.920×1.080, 19 mal angesehen
    • ja das ist ein Nachteil auf der playsie ... wenn du auf nicht so beliebten Strecken schaust findest du ab und an noch ein brauchbaren Ghost, der passt dann zwar vlt. nicht zu 100% aber am Anfang hab ich mich an diesen Setups orientiert. Viele Fotos gemacht ... listenweise meine Tabellenkalkulation gefuettert ... viel hier gelesen ... und irgendwann (dank der Community hier) braucht man immer seltener Ghostsetups.

      gruss mario
    • Misch mich mal kurz mit ein. Es ist viel viel wichtiger zu üben üben üben. Setupbau würde ich erst machen wenn ich die strecke mit den Standard setup beherrsche und über mehrere runden eine ähnliche zeit fahren kann. Wenn ihr dann genug erfahrung habt kann man paar sachen gleich von anfang an verändern da diese von strecke zu strecke kaum einen Unterschied machen. Z.b. Bremsbalance, Differential, Reifendruck und noch paar andere sachen.

      Als ich vor 2 jahren mit pcars1 angefangen habe, ging es mir genau so. Alle fuhren 10-15 sec schneller wie ich. Wenn ich zugeschaut hab konnte ich kaum einen Unterschied sehen. Habe dann über einen monat lang jeden tag 2 - 3 std. Nur monza und audi gt3 gefahren und um so mehr ich gefahren bin um so näher bin ich an die zeitenn gekommen. Am ende war ich dann sogar schneller wie die erfahrenen fahrer hier. Da es dann aber mein erstes rennen war und ich in bezug auf zwei kämpfe keine Erfahrung hatte konnte ich im rennen nicht so mithalten.

      Was mir auch viel geholfen hat war den schnellen zuzuschauen. Wann und wo bremsen sie, welchen gang nehmen sie und wie fahren sie die kurve an und durch. Das macht sehr viel aus.

      Und was mir am meisten aufgefallen ist. Wenn ich das Gefühl hatte das ich zu langsam durch ne kurve gefahren bin, war das meist die schnellste zeit. Hatte ich das Gefühl das ich sau schnell bin, war sie meistens langsamer wie die anderen runden. Also lasst euch von eurem Gefühl nicht täuschen.

      Gruß me on race
    • Also ich bin ja selber noch ziemlicher Anfänger und vielleicht nicht der richtige hier Tips zu geben. Aber wenn Du ein Erfolgserlebnis haben willst, dann mach folgendes: Lerne die Strecke bis Du sie sicher fahren kannst. Achte dabei noch nicht darauf schnell zu sein. Schneller wirst Du erst mal von selber wenn Du die Strecke sicher fährst.
      Dann:
      Pick Dir die ein oder zwei Kurven raus auf die eine lange Gerade folgt. Konzentriere Dich nur auf den Kurvenausgang. Vergiss erstmal den Bremspunkt und die Geschwindigkeit in der Kurve. Konzentriere Dich darauf den Scheitelpunkt zu finden an dem Du am frühesten aus der Kurve raus beschleunigen kannst. Beim raus beschleunigen musst du die gesamte Streckenbreite nutzen und voll am Gas stehen. Wenn Du vom Gas musst um auf der Strecke zu bleiben hast Du zu früh oder zu hart beschleunigt wenn Du nicht die gesamte Strecke nutzen musst hast Du zu wenig oder zu spät beschleunigt. Erst dann suchst Du den Kurveneingang um die Kurve möglichst schnell zu durchfahren und dann den idealen Bremspunkt. Denk dabei immer an den Kurvenausgang, der ist das entscheidende denn er bringt vor der Geraden viel mehr Zeit als ein später Bremspunkt oder eine schnelle Kurvengeschwindigkeit. Wie Du die Kurve durchfährst bestimmt der Kurvenausgang.
      Sollte mich wundern wenn Du danach nicht mindestens 2 Sekunden gewonnen hast.
    • Danke mal an alle für die zahlreichen Tipps. Klar....üben ist alles im Leben :D

      Ich mache es auch gerade so, dass ich noch einen Schwierigkeitslevel von 30 habe (Schande über mein Haupt), aber anders frustriert es mich zu stark, wenn ich immer Letzer bin.
      Wenn ich dann sehe, dass ich zu viel Abstand zu meinen Konkurrenten bekomme, dann schraube ich den Schwierigkeitslevel um 10 nach oben.
      Irgendwann lande ich schon bei 100 (oder mehr) :thumbsup:

      Es gibt ja zum Glück Kurse, die mir liegen und andere wiederum nicht. Wie im echten Rennerleben eben.

      Vielleicht springe ich noch vom Fahrzeugtyp zu stark hin und her (wenn ich keine Karriere fahre).
      Kann mich einfach nicht entscheiden, ob ich GTE, GT3 oder Straßenfahrzeuge fahre. Bei jeder Klasse habe ich so meinen Favoriten.

      Aber so kommt auch Abwechslung rein und wird nicht langweilig mit der Zeit, wie z.B. bei F1.

      So long :hi:
    • sveniboy70 schrieb:

      Kann mich einfach nicht entscheiden, ob ich GTE, GT3 oder Straßenfahrzeuge fahre.
      So geht es mir auch, aber nicht Mangels Entscheidungsfreude sondern nur dem Umstand geschuldet worauf ich gerade Spass habe. Aber so ist es doch auch im RL ... wenn man Lust auf ein neues Auto hat dann wird gewechselt oder noch eins dazu gekauft. :)
    • Die Jungs haben absolut recht ... die richtige Linie ist alles !

      Hab mich da auch erst mal umstellen müssen

      pcars-forum.de/thema/9075-audi…?postID=221720#post221720


      Spoiler anzeigen
      P2 - 2,5 Std Bathurst PS4 Langstreckenherausforderung
      P1 - Laguna Seca PSRL - Gaststart
      P3 - 2,5 Std Silverstone PS4 Langstreckenherausforderung (IC)
      P1 - Sugo PSRL - Gaststart
      P1 - 2,5 Std Nordschleife Combined PS4 Langstreckenherausforderung
    • Ich bin auch neu hier und fahre beim Rookie Cup mit. Das kann ich nur empfehlen.
      Erst mal nur die Bremse für dich einstellen und los geht's. Wenn du den kurs kannst, dann vielleicht am set up was verändern. Ist eigentlich im Menü gut erklärt was es bewirkt wenn du den wert z.b. Langsame zugstufe veränderst. Ich habe mich auch so langsam in das Thema eingefunden. Erste Rennen noch platz elf, beim letzten Rennen reichte es schon für Platz zwei
      Alias (Walter Röhrl) "Ein Auto ist erst dann schnell genug,wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen "
    • So nun Schreib ich auch noch ein paar Zeilen zu dem Thema.

      Folgende Möglichkeiten wird es immer wieder geben.
      1. Ein bekanntes Fahrzeug auf einer unkannten Strecke bewegen.
      Da gilt es als erstes die Kurven zu analysieren um festzustellen wo liegt die Ideallinie wo ist der Anbremspunkt, wo der Scheitelpunkt an
      dem wieder beschleunigt werden kann (Da hat mir die Fahrschule von GT3 sehr geholfen). Dann diese Strecke immer wieder fahren bis
      man merkt das man immer sehr konstante Zeiten erreicht und die fahrweise Sicher ist.
      2. Ein Unbekanntes Fahrzeug auf einer bekannten Strecke bewegen.
      Dabei waehle ich immer die selbe Strecke, in meinem Fall Brands Hatch GP weil ich diese mittlerweile mit verbundenen Augen fahren
      kann. Nun geht es in den Zeitfahrmodus weil dort immer die gleichen Rahmenbedingungen herschen. Dann zuerst das Lockere Setup
      laden und einige Runden drehen. Dabei notiere ich dann was mir am fahrverhalten aufgefallen ist. Nun kommt das stabile Setup an die
      Reihe. Dabei gibt es an der Playsie mit Wheel eine Besonderheit. Wenn das stabile Setup geladen ist muss es sofort unter neuem Namen
      abgespeichert werden und dieses neu abgespeicherte dann geladen werden. Dann auch wieder genuegend Runden fahren bis man einen
      Eindruck ueber das fahrverhalten hat. Anhand dieser Erkenntnisse entscheide ich dann welches Setup ich weiter bearbeite.
      3. Ein Unbekanntes Fahrzeug auf einer unbekannten Strecke bewegen.
      ganz schlechte kombi ... koennte so ausgehen wie meine fahrt im 230/8 im Westerwald. Ein in der mitte durchgebrochenes Auto.
    • Wichtig ist finde ich dass man sich im HUD die Zeitdifferenz in Echtzeit anzeigen lässt und nicht nur komplette Rundenzeiten oder Sektoren betrachtet. Nur so kann man genau nachvollziehen ob man in einer bestimmten Kurve oder Geraden Zeit verliert oder gewinnt.
      Oft bin ich überrascht wenn ich denke jetzt hab ich eine Kurve besonders gut erwischt, und dann war ich tatsächlich 2 Zehntel langsamer weil ich zu wenig Schwung mitgenommen habe auch wenn die Linie perfekt war....