Ferrari 488 GTE,GT3 und Challenge Setups

    • Ferrari 488 GTE
    • Catalunya Club
    • pCARS 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ferrari 488 GTE,GT3 und Challenge Setups

      Setups für den Ferrari 488

      GTE :Update 28.12.2018
      Bilder
      • ferrari gte aufh.jpg

        60,78 kB, 960×540, 172 mal angesehen
      • ferrari gte stoßd.jpg

        70,39 kB, 960×540, 98 mal angesehen
      • GTE 1.jpg

        63,74 kB, 960×540, 98 mal angesehen
      • GTE 5 diff.jpg

        60,46 kB, 960×540, 85 mal angesehen
      • GTE motor getr.jpg

        60,42 kB, 960×540, 79 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kevin Krollmann ()

    • Challenge
      Die Zugrampe vom Differential ist etwas zu aggressiv eingestellt,bitte auf 65 statt der 60 einstellen

      14.12.2018 update
      Bilder
      • Challenge 488 2.jpg

        66,49 kB, 960×540, 60 mal angesehen
      • Challenge 488 4.jpg

        59,29 kB, 960×540, 58 mal angesehen
      • challenge 488 5.jpg

        60,34 kB, 960×540, 38 mal angesehen
      • Challenge upd 1.jpg

        66,62 kB, 960×540, 44 mal angesehen
      • challenge upd 2.jpg

        82,27 kB, 960×540, 47 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Kevin Krollmann ()

    • 100% Bremskraft mit nem Pad im GTE der ja kein ABS hat und noch mindestens die schnellsten 29 GT1s platt gemacht!? :o Respekt! :thumbsup:
      Die Strecke kenn ich jetzt nicht, schau ich mir aber morgen mal an. Wenn man da mehr als 1x bremsen muss, komme ich da nicht mit 100% Bremskraft zurecht obwohl ich ein Loadcell-Pedal habe! ;) :lol:
    • Ich brauch meine 100% damit ich möglichst keinem hinten drauf fahre.
      Hab die Strecke nur genutzt um die Daten zur Verfügung zu stellen.Aber der geht wirklich gut ab,eigentlich überall.
      Ich Flaschenhals hab alles an dem Wagen verädert,doch das man die Achsübersetzung um 1 kürzer machen kann ist mir erst vorgestern aufgefallen,da geht er ja auf den Strecken wo man das braucht noch besser.
      Und ich spiel damit schon ein paar Monate.Damit macht das Spiel erst richtig Spaß.
    • @Kevin Krollmann falls du noch Optimierungsmöglichkeiten suchst, in den Dämpfern steckt noch jede Menge Potential.
      Vor allem die Übergänge zwischen langsamer und schneller Dämpfung sind extrem unausgeglichen, was zum Teil an deiner sehr niedigen langsamen Dämpfung liegt.

      An der Fahrzeughöhe lässt sich auch noch einiges machen. Der GTE hat garantiert einen negativen Anstellwinkel bei Höchstgeschwindigkeit, was den Luftwiderstand erhöht und die Effektivität deiner Aerodynamik deutlich reduziert.
    • @Bealdor

      Steht da auch,dass man weiter einschlagen kann,wenn das Auto höher liegt?
      Man kann auch mit 2 rädern rechts und 2 links über die Sausage Curbs fahren ohne Probs,geht ab 72 mm
      Leg ihn von mir aus tiefer wenn du willst,aber das heck wird unter 71 etwas rutschiger
      Über die Federwegsbegrenzer rutscht er ja auch nochmal,die soller ja auch erreichen können.
      Ich kann lesen,sind die Dämpfer zu hart,schliddert er,des lieber net.Das langsame entlasten hab ich sehr genau eingestellt.nur noch minimal zu optimieren bei dem Auto oder garnet.
      Er soll ein bischen hinten rumgehen,dann die begrenzer bitteschön,aber net zu viel,die reifen werden dadurch warm,bitte net zu hoch hinten,das erhitzt die vorderreifen,die werden beim Ferrari eh heiß.
      Fast Rebound,also schnelle zugstufe sehr hoch,damit das Rad den Kontakt zum Boden nicht verliert.
      Ich könnte ewig so weiter machen..
    • Moin Kevin,

      Deine Gedankegänge in Ehren, aber manche Leute machen das schon ein wenig länger. :)
      Ich bin ja gerade sehr viel mit dem Challenge unterwegs, da wir da eben eine Challenge fahren, und bei deinem Setup fehlen mir erst einmal die Worte!



      Dein Übergang ist jenseits von Gut und Böse, und so sollte sich wirklich kein Dämpfer verhalten! Mal davon abgesehen, dass du viel zuviel Bremskühlung fährst. Der Karton hat Carbonbremsen, welche du mit diesen Öffnungen niemals in den Arbeitsbereich bekommst.

      Stefan geht es auch nicht darum den Wagen tiefer zu legen. Es geht darum einen korrekten Anstellwinkel zu finden, damit der Diffusor auch arbeiten kann. Und ohne eines deiner Setups nun gefahren zu haben, alleine aus den Werten kann man schon mit ein wenig Erfahrung erkennen, der Wagen liegt beim Beschleunigen hinten tiefer als vorne. Das führt zu einem negativen Anstellwinkel, wie Stefan schon schrieb, und damit kann der Diffusor nicht korrekt arbeiten.
    • Ich bin kein Fan vom Diffusor beim Challenge,der Scheißklotz muss einfach nur hinten rumgehen.
      Hab bisher noch nie schlechter als Platz 1 bei Challenge Rennen abgeschlossen :lol:
      Ich sag mal:Die richtigen Gegner werden net da gewesen sein,aber das war schon recht oft.
      Kurveneingang vorne unten,Kurvenausgang hinten unten.
      Damit verhindert man doch die Kraftübersteuerung oder net? :lol:
    • Kevin Krollmann schrieb:

      Ich bin kein Fan vom Diffusor beim Challenge,der Scheißklotz muss einfach nur hinten rumgehen.
      Und dafür legst du ihn alleine von den Federn schon untersteuernd aus, und schiebst die BB soweit nach vorne, dass er beim einlenken noch mehr untersteuerd? OK, lasse ich dann einfach mal so im Raum stehen.

      Scheinbar haben wir da unterschiedliche Meinungen was den Hobel angeht.... der ja komplett von der Aero lebt. Aber ist ok.
    • Wer seinen Ferrari liebt,der schiebt :lol:
      Hohe Bremstemperaturen erhöhen auch den Luftdruck im Reifen,des mag ich halt net.
      Wenn man hinten kaum Anpressdruck fährt dreht er schon ganz gut ein,aber vielleicht hast du recht und man kann die Federn vorne eins weicher stellen,das ist ne gute Idee,ich werd es nochmal ausprobieren.
      Ohne die richtige Konkurrenz stagniert die Entwicklung halt manchmal.
    • @Kevin Krollmann nimms mir nicht übel aber viele deiner (vom ingenieurtechnischen Standpunkt aus, "unkonventionellen") Setupeinstellungen kommen nur deshalb zustande, da du andere Probleme (Federn und ARBs auf Untersteuern ausgelegt) ausgleichen musst. Deshalb fährst du z.B. auch mit extremem Rebound Bias, weil das beim Einlenken hillft (aber eben auch seine eigenen Nachteile hat.).

      Kevin Krollmann schrieb:

      Ich kann lesen,sind die Dämpfer zu hart,schliddert er,des lieber net.Das langsame entlasten hab ich sehr genau eingestellt.nur noch minimal zu optimieren bei dem Auto oder garnet.
      Er soll ein bischen hinten rumgehen,dann die begrenzer bitteschön,aber net zu viel,die reifen werden dadurch warm,bitte net zu hoch hinten,das erhitzt die vorderreifen,die werden beim Ferrari eh heiß.
      Fast Rebound,also schnelle zugstufe sehr hoch,damit das Rad den Kontakt zum Boden nicht verliert.
      Ich könnte ewig so weiter machen..

      Hier ein ganz klares "jein" von mir. Wenn deine langsame Dämpfung zu niedrig ist, oszilliert das Fahrwerk zu stark (zu hohe Transmissibilität) was letztendlich deine Haftung verringern kann.
      Für schnelle Dämpfung gilt das genau umgekehrt. Je niedriger die schnelle Dämpfung, desto niedriger auch die Transmissibilität (was das eigentliche Ziel der Dämpfung ist).
      Daher der Grundsatz "So viel wie möglich langsame Dämpfung und so wenig wie möglich schnelle Dämpfung".

      Deshalb sollten deine Überganggeschwindigkeiten auch gleich sein, damit Bump und Rebound immer im gleichen Bereich arbeiten.
    • @Bealdor

      Geteert und Gefedert musser sein der Donnervogel. :lol:
      Mit dem richtig eingestellten Rampenwinkel dreht er ganz gut ein beim Gas geben.
      Ich verlass mich bei dem Auto auch auf den Spurwinkel Vorne.

      Transmissibilität erschließt sich bei mir nicht zu 100% aus dem Kontext,ich muss es mal eben nachschlagen.

      Achso,und der Sturz Vorne höher als hinten lässt das Heck auch gut rumgehen.Er fährt sich ja eh wie mit Stabilitätskontrolle.Die Cockpitfahrer schätzen das meistens an meinen Ferrari setups,dass er leicht über die Vorderräder schiebt anstatt übersteuert.

      Ich sags mal so,er fährt wie mit Stützrädern.

      Bei mir gibt es da andere Bezeichnungen,die ich selber definiert hab,fährt der Schlittetn eher wie ein Bob,dann schiebt er ein bischen.Ist des mehr ein Schiffchen und Botschen effekt,dann läuft er schlimmstenfalls wie ein Fischkutter und im Optimalfall Offshore,über dem Strom,oder eher wie mit Außenboarder,oder eher wie ein Schluck wasser in der Kurve.
      Ist es Eher ein Hochhaus,dann ist er Kopflastig und stützt sich auf.
      Ist es eher eine Schmalspur,dann läuft er im Optimalfall wie auf Schienen.
      Das hängt vom Radstand,Fahrzeugbreite Vorne und Hinten,vom Fahrzeugaufbau in Mittelschiff und Seitenkästen ab.
      Man kann den Bremsanker auswerfen,man kann gut rollen lassen und so tolle Dinge anstellen,die das Rennfahrerherz höher schlagen lassen und das sieht auch noch verdammt toll aus Mensch,wenn mans' richtig macht.

      Schade,dass ihr am Computer spielt,ich rüste net so gern die Sch==== auf,deswegen spiel ich PS4.
      Achso,die bezeichnung ist übrigens Stabil ,wollt ich nur ma sagen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kevin Krollmann ()

    • Kevin Krollmann schrieb:

      Geteert und Gefedert musser sein der Donnervogel. :lol:
      Das war eigentlich nicht das Ziel, aber ok. :lol:


      Kevin Krollmann schrieb:

      Ich verlass mich bei dem Auto auch auf den Spurwinkel Vorne.
      Das ist noch so etwas, dass mich gewundert hat. Wieso fährst du eigentlich eine positive Vorspur vorn, wenn der Wagen gut einlenken soll?

      Kevin Krollmann schrieb:

      Transmissibilität erschließt sich bei mir nicht zu 100% aus dem Kontext,ich muss es mal eben nachschlagen.
      Wenn du des Englischen mächtig bist, kann ich dir den Tuning Guide in meiner Signatur ans Herz legen.
      Das ist zwar zu allererst ein Handbuch für unsere App aber ich habe da auch viele Hintergrundinformationen reingepackt, die auch ohne App und in anderen Sims (oder auf der echten Rennstrecke) relevant sind.
      Transmissibilität ist da übrigens auch erklärt.
    • Nur ein kleiner Tipp am Rande: du bist mit deinen "frei-schnauze" Setups ja offensichtlich sehr schnell, da gibts glaube ich keinerlei Diskussionsspielraum. Das zeigen deine Zeiten. :thumbup:

      Aber: Es gibt diverse Tools um theoretische sowie on-the-fly mit geloggte Telemetriedaten auszulesen. Und es gibt hier einige, die damit sehr gut arbeiten können und in der Lage sind, diese gut zu interpretieren. Jedes mal wenn ein Punkt kommt, an dem dein Setup einfach weit weg vom physikalischen Optimum läuft kommt von dir nur ein flapsiger Spruch. Lass ruhig mal zu dass man dir hier noch was bebringt um dann potentiell noch schneller zu werden.
      Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass man diese Setups von dir bei gleichen Fahreigenschaften noch gut schneller bekommt. Denn wie @Bealdor schon schreibt: du gleichst einen Effekt durch einen Gegeneffekt in die andere Richtung aus. Beide Quellen optimieren und das Fahrverhalten muss sich nicht ändern, aber das Auto arbeitet nicht mehr gegen sich selbst, das Hilft Temperaturen, Verschleiß und Zeiten zu verbessern.

      Zum Thema Bremsentemps: Dasverstehe ich nicht ganz. Ist 1,3bar schon der niedrigste Wert, den man Einstellen kann? Sonst kannst du doch einfach den Druck runter setzen, dann deine Bremsen auf Betriebstemp fahren und kommt beim gleichen Arbeitsdruck wieder raus. Ist 1,3 die Untergrenze, dann komm ich mit xD
      Was ich anfange, bringe ich auch zu En
    • EmoJack schrieb:

      Nur ein kleiner Tipp am Rande: du bist mit deinen "frei-schnauze" Setups ja offensichtlich sehr schnell, da gibts glaube ich keinerlei Diskussionsspielraum. Das zeigen deine Zeiten. :thumbup:

      ^^Genau das. Hier streitet niemand ab, dass du extrem schnell mit deinen Setups bist @Kevin Krollmann. Ich wollte mit meinem Eingangspost nur aufzeigen, dass du noch schneller werden, und wie du das erreichen kannst .
    • Die 0,1 positive Vorspur:Das Kurvenäußere Rad steht ganz leicht nach innen,er lenkt mehr ein,wenn du es hinbekommst das ander leicht anzuheben. =,2 ist schon zu viel,wenn du die Reifen vorne net so stark erhitzen willst beim Ferrari,stells auf Minus 0,1.Es zeigt dann aber beim Kurvenfahren eher (jetzt wirds knifflig mit der Beschreibung) in Richtung eines Fluchtpunkts,der außerhalb liegt,er macht etwas die Grätsche vorne.Wenner vorne einknickt ist 0,1 positiv nicht zu gebrauchen,dann eher 0,0.

      Der Reifendruck bei diesen Fahrzeugen ist mindestens bei 1,30 Bar festgelegt.
      Bei Rallycross und Gt4 fahr ich so 1,18 Bar kalt.Bei Formel Renault so 1,0 Bar kalt,Kart hinten mehr als vorne und meist unter 1,0 Bar.

      Ich lade mir zum Lernen Rekordsetups oder teile mit den Besten,die ich finden kann Setups.
      Meine Setups funktionieren eigentlich auf fast allen Grand Prix Strecken gut und ich teste auch überall.Ich bin nicht so jemand der für jede Strecke eins hat.Mal bin ich gut,mal komme ich sicher ans Ziel im Optimalfall.

      Ich bin sicher,dass man mit Lenkrad und manueller Schaltung schneller fahren kann als ich das schon tuhe und Das ist dann erst richtig schnell.Ich hab auch schon welche gefunden,die mit Stabilitätskontrolle schneller gewesen sind als ich,halt net viel aber wenigstens etwas.Ich bin auch schon mit schaltung gefahren,das bringt stabilität bei schnellen Schikanen und biegungen,wenn man richtig schaltet und der Bremsweg wird kürzer.
    • Kevin Krollmann schrieb:

      Die 0,1 positive Vorspur:Das Kurvenäußere Rad steht ganz leicht nach innen,er lenkt mehr ein,wenn du es hinbekommst das ander leicht anzuheben. =,2 ist schon zu viel,wenn du die Reifen vorne net so stark erhitzen willst beim Ferrari,stells auf Minus 0,1.Es zeigt dann aber beim Kurvenfahren eher (jetzt wirds knifflig mit der Beschreibung) in Richtung eines Fluchtpunkts,der außerhalb liegt,er macht etwas die Grätsche vorne.Wenner vorne einknickt ist 0,1 positiv nicht zu gebrauchen,dann eher 0,0.
      Positive Vorspur lässt dich schlechter Einlenken als negative, da diese in sich erst einmal stabil ist und dem Einlenken einen Widerstand entgegensetzt.
      Der Effekt den du beschreibst, tritt ja i.d.R. erst auf wenn du schon in der Kurve bist und dann ist 0.1° mehr oder weniger Einlenkwinkel nicht mehr wirklich relevant.
      Es geht da mehr um das "initial turn-in", also wie agil das Fahrzeug auf deine Einlenkbefehle reagiert und ist negative Vorspur eindeutig im Vorteil.

      Ein "schwebendes" inneres Vorderrad ist übrigens ein Zeichen für zu weiche ARBs an der Hinterachse. ;)
    • ABer es sieht toll aus,mein Porsche nimmt so die inneren Randsteine super mit.Auch wenn sie etwas höher sind.
      Er stützt sich auf.Schau doch bitte nochmal in mein Lexikon in Beitrag 13 wenn dus' noch nicht gemacht hast :rolleyes:

      Habs ausprobiert,bin so schneller,so scheiße wie die einlenken,kann man auch manchmal von Geradeausfahren reden :lol:

      Ich muss zugeben,es macht schon Spaß im Forum zu sein und du scheinst auch nur das Beste für alle Beteiligten zu wollen.Schön,dass du ab und zu schreibst Stefan.
    • Kevin Krollmann schrieb:

      ABer es sieht toll aus,mein Porsche nimmt so die inneren Randsteine super mit.Auch wenn sie etwas höher sind.
      Er stützt sich auf.Schau doch bitte nochmal in mein Lexikon in Beitrag 13 wenn dus' noch nicht gemacht hast :rolleyes:
      Doch, hab ich schon gesehen. :D
      Und wenn das Setup so für dich einwandfrei funktioniert ist ja erstmal alles in Butter.

      Kevin Krollmann schrieb:

      Habs ausprobiert,bin so schneller,so scheiße wie die einlenken,kann man auch manchmal von Geradeausfahren reden :lol:
      Hmmm... wo das wohl herkommt...? ;) :lol:

      Kevin Krollmann schrieb:

      Ich muss zugeben,es macht schon Spaß im Forum zu sein und du scheinst auch nur das Beste für alle Beteiligten zu wollen.Schön,dass du ab und zu schreibst Stefan.
      Warum auch nicht? Ich sehe keinen Sinn/Vorteil darin, anderen schlechte Ratschläge zu geben.
      Und eine gute, fachliche Diskussion über Fahrzeugsetups finde ich immer wieder gut. Dass da auch unterschiedliche Meinungen dazu gehören, liegt ja in der Natur der Sache. :)
    • Tut mir leid wegen meiner Aussprache,wie schlecht die Dinger manchmal einlenken wollte ich sagen.
      Vielleicht haben wir ja bald mal einen Testfahrer,der etwas berichtet,den GTE Ferrari mit meinem Setup kann man ja ohne weiteres mal Testen,ein Träumchen wie ich finde.
      Bin selbst eher abgeneigt anhand von Fotos Setups zu editieren.Es ist halt Arbeit X/ ||
      Wenns jemandem gefällt freuts mich.
      Ich hatte besonders an die Fraktion gedacht,die kein DLC haben,damit mehr Leute auch GTE fahren,es macht einfach so viel Spaß.Das Spiel hat schon was zu bieten und ich seh das net so gerne wenn sich andere schwer tuen und wenn sie mit den Setupeinstellungen net so vertraut sind,iss halt auch noch so ne Sache.Ich möchte meine Setups nicht missen müssen.
    • Kevin Krollmann schrieb:

      Tut mir leid wegen meiner Aussprache,wie schlecht die Dinger manchmal einlenken wollte ich sagen.
      Mir ging's nicht um deine Aussprache, sondern eher (wie oben schonmal erwähnt) darum, dass du unkonventionelle Einstellungen vornimmst, um solche Macken auszubügeln, die von anderen unkonverntionellen Einstellungen herrühren. :D

      Kevin Krollmann schrieb:

      Vielleicht haben wir ja bald mal einen Testfahrer,der etwas berichtet,den GTE Ferrari mit meinem Setup kann man ja ohne weiteres mal Testen,ein Träumchen wie ich finde.
      Bin selbst eher abgeneigt anhand von Fotos Setups zu editieren.Es ist halt Arbeit X/ ||
      Ich werde dein Setup auf jeden Fall mal probieren wenn ich diese Woche noch dazu komme.
      Ich tune per App/Telemetriedaten und das dauert viel länger als von Screenshots "abzuschreiben", aber dafür fühlt es sich auch viel besser an, wenn man merkt wie das Auto mit jeder Änderung besser wird.
    • Pfalzdriver schrieb:

      Moin Kevin,

      Deine Gedankegänge in Ehren, aber manche Leute machen das schon ein wenig länger. :)
      Ich bin ja gerade sehr viel mit dem Challenge unterwegs, da wir da eben eine Challenge fahren, und bei deinem Setup fehlen mir erst einmal die Worte!



      Dein Übergang ist jenseits von Gut und Böse, und so sollte sich wirklich kein Dämpfer verhalten! Mal davon abgesehen, dass du viel zuviel Bremskühlung fährst. Der Karton hat Carbonbremsen, welche du mit diesen Öffnungen niemals in den Arbeitsbereich bekommst.

      Stefan geht es auch nicht darum den Wagen tiefer zu legen. Es geht darum einen korrekten Anstellwinkel zu finden, damit der Diffusor auch arbeiten kann. Und ohne eines deiner Setups nun gefahren zu haben, alleine aus den Werten kann man schon mit ein wenig Erfahrung erkennen, der Wagen liegt beim Beschleunigen hinten tiefer als vorne. Das führt zu einem negativen Anstellwinkel, wie Stefan schon schrieb, und damit kann der Diffusor nicht korrekt arbeiten.

      Tut mir leid,dass ich dich in meinen Posts fast übergangen habe.
      Das beste ist:Vom übergang lass ich normal die Finger weg oder mach nur einen klick forne aber vielleicht hast du recht und ich fahre mit einem sehr hohen übergangswert,wenn ich das richtig gedeutet habe.
      Kann dein Formular kaum lesen,aber der gute Wille war auf jeden Fall dagewesen :lol:
      Als Rennleiter hast du ja eine Verantwortungsvolle Aufgabe,was mir auch nicht entgangen ist.
      Bin bereits über die perfekte Betriebstemperatur der Bremsen von 400 grad celsius unterrichtet worden.
    • Kevin Krollmann schrieb:

      Bin bereits über die perfekte Betriebstemperatur der Bremsen von 400 grad celsius unterrichtet worden.
      Optimale Betriebstemperaturen für die Bremsen sind:

      "Normale" Grauguss-/Stahlbremse: 350-650°C (aber bis 750°C noch ca. 95% Leistungsfähigkeit)
      Carbon Bremse: 350-1200°C
    • Glaub aber des iss nix für mich,die Reifen sollen net so viel Luftdruck haben bei mir.
      Heiß haben sie bei mir so 1,75/6 bar beim Ferrari würd ich schätzen,beim GTE porsche kann man vorne auch noch mit 1,9 Bar gut fahren.