Anfänger-Erfahrungen und Fragen mit und zu Project CARS 2.

    • pCARS 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @TangenteHyperon Kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Die Ginetta G40 GT5 ist zwar nicht so schnell, aber macht ein Heiden Spaß. Das Training für den Rookie Cup, mit den Leuten hier aus dem Forum bringt mir auch was für die anderen Autos. Kann dir die Flunder nur empfehlen
    • Konstanz kommt natürlich über die Übung / Erfahrung aber auch über das "systematische" Fahren. Was meine ich damit: es hilft ja irgendwann nicht mehr, einfach nach Gefühl zu fahren. Irgendwann sollte man auch anfangen, mit festen Brem- und Einlenkpunkten etc. zu fahren, identische Gangwahl usw. da kommt die Konstanz automatisch. Wenn die dann da ist, kann man punktuell einzelne Kurven / Passagen variieren: hier ein anderer Gang, dort ein späterer Bremspunkt usw. Nur so kannst du dann tatsächlich die Änderungen am Fahrstil beurteilen (oder aber auch Fahrzeugsetup). Bei der Auswahl der optischen Fixpunkte sollte man zudem nach Möglichkeit keine Dinge wählen, die innerhalb eines Rennens weggefahren werden können (wie z.B. viele Meterschilder).
    • sickhead racing schrieb:

      Konstanz kommt natürlich über die Übung / Erfahrung aber auch über das "systematische" Fahren. Was meine ich damit: es hilft ja irgendwann nicht mehr, einfach nach Gefühl zu fahren. Irgendwann sollte man auch anfangen, mit festen Brem- und Einlenkpunkten etc. zu fahren, identische Gangwahl usw. da kommt die Konstanz automatisch. Wenn die dann da ist, kann man punktuell einzelne Kurven / Passagen variieren: hier ein anderer Gang, dort ein späterer Bremspunkt usw. Nur so kannst du dann tatsächlich die Änderungen am Fahrstil beurteilen (oder aber auch Fahrzeugsetup). Bei der Auswahl der optischen Fixpunkte sollte man zudem nach Möglichkeit keine Dinge wählen, die innerhalb eines Rennens weggefahren werden können (wie z.B. viele Meterschilder).
      Aber das alles kann man sich nicht selber beibringen, man braucht einen Pro der einem über die Schulter schaut und die richtigen Tipps gibt. Deshalb fahre mit Leuten hier aus dem Forum, das bringt dich schneller voran.
    • Peig_Whm schrieb:

      Aber das alles kann man sich nicht selber beibringen, man braucht einen Pro der einem über die Schulter schaut und die richtigen Tipps gibt. Deshalb fahre mit Leuten hier aus dem Forum, das bringt dich schneller voran.
      Du kannst also nicht selbstständig eine Punkt definieren, an dem du bremst / einlenkst etc. um dann zu schauen ob das A geht und B vllt. schneller ist als vorher?
    • Klar geht das selbständig, aber als Anfänger lernst du dir auch schnell falsche Linien bzw Bremspunke an. Wenn Leute wie du mir über die Schulter schauen und sagen „du musst das so.... oder so..... machen“ dann ist der Lerneffekt doppelt so schnell. Ich will eigentlich nur damit sagen sucht euch was im Rennkalender und fahrt mit Leuten aus dem Forum
    • Peig_Whm schrieb:

      Klar geht das selbständig, aber als Anfänger lernst du dir auch schnell falsche Linien bzw Bremspunke an. Wenn Leute wie du mir über die Schulter schauen und sagen „du musst das so.... oder so..... machen“ dann ist der Lerneffekt doppelt so schnell. Ich will eigentlich nur damit sagen sucht euch was im Rennkalender und fahrt mit Leuten aus dem Forum
      Auf jeden Fall sollte er an Events teilnehmen...vorher aber auch seine "Grenzen" kennen und das entsprechende Fahrzeug zumindest sicher über den Kurs bewegen. Wenn dir ein Topfahrer nützliche Tipps bezüglich der Linie etc. gibt, ist das natürlich sehr hilfreich...ich glaube jedoch, dass es in diesem Fall wohl noch zu früh dafür ist und das "Profitips" eher überfordern würden. Ich sehe das halt auch generell so, dass man es erst selbst "erfahren" muss / sollte. auch bei FFB und Setups. Was bringt einem Lenkradanfänger das Setup des Weltranglistenersten zusammen mit seinen FFB Einstellungen? Meiner Meinung nach nix...jedoch selbstständig erst mal schauen, wie sich das Fahrgefühl durch das Ändern einer FFB Variablen oder einer Setupschraube jedoch schon. Linie ist oftmals auch so eine Sache und viele Kurven erlauben je nach Fahrstil auch mehrere Linien, die zu identisch schnellen Zeiten führen...aber auch das muss man halt selbst erfahren und nicht blind einer sogenannten Ideallinie folgen...fahr mal z.B. nach der In-Game Ideallinie (btw. würde ich sowas z.B. auch als Anfänger direkt aus machen...beeinflusst unterbewusst zu sehr und ist oftmals alles andere als ideal).
    • Vielen Dank an Euch für die Informationen! :)


      Riedle09 schrieb:

      Und auf die "Beinarbeit" achten! Die Pedale zu dosieren lernen! :thumbup:
      Das ist mir auch schon aufgefallen, das klappt noch nicht so richtig bei mir. Ich arbeite daran. Dazu kommt noch, daß die Pedale auf dem Teppich immer langsam wegrutschen, äußerst nervig! Werde die morgen "festnageln". :D


      Ford_Perfect schrieb:

      Ich denke es ist auch ganz sinnvoll nicht so oft die Strecke zu wechseln. Ein Auto das dir Spaß macht, eine Strecke die dir gefällt, dann kannst du da langsam aber sicher schneller und sicherer werden.

      Ein gutes Ziel ist sicher mal 10 Runden in Folge ohne Abflüge und im Bereich von 1-2 Sekunden hinzubekommen.
      Das mache ich bereits so, fahre immer noch in GT Sport mit dem gleichen Auto auf der gleichen Strecke damit ich mich erstmal an das Lenkrad gewöhne, das Spiel verzeiht ja etwas mehr (oder läßt mehr zu!?). Später kann ich dann in PC2 fahren.

      Fliege von 30 Runden 5-10 Mal ab oder leiste mir sonstige Schnitzer, so daß die Rundenzeit daher hin ist, plus bis zu 30 Sek. zur üblichen Rundenzeit. Die restlichen Rundenzeiten bewegen sich in einem Zeitrahmen von 2-4 Sekunden.


      sickhead racing schrieb:

      Konstanz kommt natürlich über die Übung / Erfahrung aber auch über das "systematische" Fahren.
      Ich versuche immer systematisch zu fahren, bei GT Sport helfen die Streckenerfahrungen ja sehr. Allerdings noch mit Automatik um mich erstmal einzugewöhnen, später möchte ich auf manuell wechseln. Bin mal testweise manuell gefahren, ging nach einigen Runden ganz gut, war aber noch etwa 1 Sekunde langsamer. Möchte mich auch nicht mit "zu" viel Lernstoff überfordern, alles nach und nach.
    • So, habe nun seit heute die T3PA-PRO Pedale. Es gibt da ja verschiedene Möglichkeiten (MODs) den Widerstand der Bremse einzustellen:

      1. Normal / leichtgängig (ohne MODs)
      2. Spring Brake MOD (Widerstand: 7-10kg)
      3. Conical Rubber MOD (Widerstand: 20-30kg)

      Welche habt Ihr bzw. was habt Ihr für Erfahrungen mit den verschiedenen Einstellungen gemacht?

      Wäre Euch sehr dankbar! Habe alle durchprobiert, bin mir aber noch ziemlich unsicher welche ich benutzen soll.
    • Von den Standard-Mods habe ich nur ganz kurz den Spring-Mod genutzt, bin dann aber ganz schnell auf die Basher Board-Mods gegangen und schließlich LoadCell.
      Von deinen Alternativen würde ich daher auf jeden Fall zum Rubber Mod tendieren.
      Aber ist auch für jeden ein eigenes Gegühl -> Ausprobieren! ;)
      PS4-Langstreckentournee - Bist du zäh genug?
    • Ich hab das Bremspedal so kalibriert das etwa nach einem drittel Bremsweg schon die ganze Bremskraft entsteht. Musst mal probieren ob das etwas für dich ist.
      Bessere Lösung ist natürlich die Loadcell von @swaytec
    • Danke Euch! :) Ich werde alles mal in Ruhe testen.

      @Knuth:
      Hast Du zusätzlich eine Mod auf der Bremse?


      Mir ist gleich aufgefallen, das Gaspedal ist bei dem PRO leichtgängiger als bei den Plastik-Billig-Pedalen, die beim Lenkrad dabei waren. Ist das normal? Ist das bei Euch auch?