Allgemeine Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

psrl_logo_neu_v4.png
  • GT3 Klasse
  • Aston Martin V12 Vantage GT3
  • Aston Martin V8 Vantage GTE
  • Audi R8 LMS Ultra GT3
  • Bentley Continental GT3
  • BMW M3 GT
  • BMW Z4 GT3
  • Cadillac ATS-V.R GT3 2015
  • Chevrolet Corvette C7.R 2015
  • Ginetta G55 GT3
  • McLaren 12C GT3
  • Mercedes-Benz SLS AMG GT3
  • Mercedes-AMG GT3
  • Ruf RGT-8 GT3
  • LMP3 Klasse
  • Caterham SP/300.R
Kamera: Frei
Schaden: Voller Schaden
Mechanische Fehler: Ja
Reifenabnutzung: Realistisch
Benzinverbrauch: Realistisch
Manuelle Schaltung: Ja
Motor automatisch starten: Ja
Flaggen & Strafen: Aus
Das Fundament der Liga bilden die 10 Gebote vom pcars-forum.de. Aufbauend auf diesen gemeinsam im Forum geteilten Grundsätzen gibt sich die PSRL aber ein weitergehendes und ergänzendes Regelwerk sowie einen Strafenkatalog.

1. Grundsätze:
Es gelten die im Rennsport üblichen anerkannten Grundsätze und Verhaltensregeln. Es ist mit Fairness und Übersicht zu agieren. Unfälle und Kollisionen sind mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu vermeiden - auch dann, wenn ein Fehlverhalten eines anderen Teilnehmers unmittelbar ersichtlich ist.

Gentlemen's Agreement:
  • Sollte ein Fahrer einen anderen drehen oder von der Strecke drängen und sich dadurch einen Vorteil verschaffen, MUSS er diesen Vorteil an den Fahrer zurückgeben, d.h. er MUSS an geeigneter Stelle den Geschädigten, innerhalb einer Runde wieder passieren lassen.
  • Erwartet wird (trotz allen Ehrgeizes) ein respektvoller und rücksichtsvoller Umgang der Fahrer untereinander. Beschimpfungen oder Beleidigungen anderer Fahrer werden hier nicht toleriert und umgehend sanktioniert (bis hin zum Ligaausschluss). Meinungsverschiedenheiten werden auf sachlicher Basis ausgetragen und nicht auf persönlicher Ebene.
  • Alle diskusionswürdigen Situationen werden weder direkt im Chat noch am gleichen Abend im Forum diskutiert, sondern erst am nächsten Tag. Dies hilft evtl. erhitze Gemüter erst einmal abkühlen zu lassen und mit dem nötigen Abstand und der Sichtung der Wiederholung sauber miteinander zu kommunizieren!
2. Back on the Track:
  • Fahrer, die von der Strecke abkommen, dürfen nur so wieder auf die Strecke fahren, dass andere Teilnehmer dadurch nicht gefährdet oder behindert werden. Dies hat in möglichst spitzem Winkel zur Fahrbahn und - sofern möglich - abseits der Ideallinie zu geschehen.
  • Fahrzeuge auf der Strecke haben immer Vorrang.
3. Beschädigte/verunfallte Fahrzeuge:
  • Verunfallte Fahrzeuge, beschädigte Fahrzeuge, durch technischen Defekt oder Spritmangel ausgefallene Fahrzeuge haben unverzüglich die Strecke zu räumen oder, wenn möglich, abseits der Ideallinie die Box anzusteuern.
  • Sollte eine Weiterfahrt aus eigener Kraft nicht mehr möglich sein, muss das Rennen mit sofortigem Drücken der OPTION-Taste beendet werden.
4. Zweikampf:
  • Im Zweikampf ist die Linie des Gegners zu jeder Zeit zu respektieren.
  • Hat ein Fahrer es geschafft, sich gleichberechtigt neben einen anderen zu positionieren, so haben beide ihre Linie zu halten. Gleichberechtigt sind die Fahrer in der Regel dann, wenn sich beide Fahrzeuge auf gleicher Höhe befinden bzw. sie sich mindestens zur Hälfte überlappen.
  • Zur Verteidigung der eigenen Position ist es gestattet, die sogenannte Kampflinie zu fahren.
  • Vor Kurven ist ein einmaliger Linienwechsel zulässig; ein zweiter ausschließlich dann, wenn für den Gegner ausgeschlossen ist, dabei seinerseits zu einem Linienwechsel oder außerordentlichen Bremsmanöver gezwungen zu werden. Ein mehrfaches Wechseln der Linie, um den Gegner zu blockieren, ist untersagt!
  • Die Lichthupe kann, wie im realen GT Sport, eingesetzt werden, um den Gegner unter Druck zu setzen oder um auf sich aufmerksam zu machen (Qualifying/Überrundungen).
5. Überrundungen:
Langsamere sind umsichtig, um Überrundende durchzulassen. Dabei muss der Überrundete nicht von der Ideallinie herunter fahren. Ganz im Gegenteil, dies birgt sogar unnötige Gefahren! Der Überrundende überholt normal und der Überrundete erleichtert dieses Überholmanöver auf eine der folgenden Weisen:
  • Entweder direkt vor einer Kurve/Kurvenpassage durch etwas früheres vom Gas gehen und Bremsen, sowie "Tür offen lassen" (einziger Grund, etwas von der Ideallinie abzuweichen).
  • Oder direkt nach einer Kurve/Kurvenpassage durch das Lupfen des Gases beim Rausbeschleunigen. Hier ist zu beachten, dass die Kurve erst ausgefahren, einen Moment normal Gas gegeben und dann etwas gelupft wird, sodass der Überrundende sauber aus der Kurve herausbeschleunigen kann und danach direkt vorbei zieht.
  • Oder während einer langen Geraden durch leichtes Lupfen des Gases, sodass der Überrundende beim Überholvorgang unterstützt wird. Hier ist zu beachten, dass das Gas erst gelupft wird, wenn der Überrundende bereits ausgeschert ist, sonst besteht die Gefahr, dass er aufläuft. Also lasst ihm den Windschatten und wenn ihr seht, er schert aus helft ihr ihm beim Überholvorgang durch ganz kurzes lösen des Gases.
Bitte NICHT unangekündigt die Ideallinie verlassen, denn das ist für einen schnelleren Fahrer nicht abschätzbar und hilft daher nicht.

Aufgaben des Überrundeten:
  • Minimap im Auge behalten. Wenn sich ein Punkt nähert, der weiß ist, so ist dies wahrscheinlich ein schneller Fahrer, der überrunden möchte (oder ein Fahrer mit Rundenrückstand, welcher sich zurückrunden möchte).
  • Den Spiegel im Blick haben, aber den Blick nach vorne nicht verlieren! Unnötige Fehler durch das ständige in den Rückspiegel schauen kosten nicht nur für einen selbst, sondern auch für den Überrundenden Zeit, weil er auf eine Gefahrensituation reagieren muss und meist vom Gas geht. Eine weiterhin saubere Fahrweise ist für alle Beteiligten deutlich hilfreicher.
  • Achtsam sein und mit dem schnelleren Fahrer kommunizieren. Genau dafür befinden sich alle im Sprachchat.
Aufgabe des Überrundenden:
  • Ruhe ausstrahlen und durch ruhiges und klares Ankündigen via Sprachchat auf sich aufmerksam machen (allerdings bitte nicht schon 10 Wagenlängen im Voraus, sondern erst 2-3 Kurven im Voraus).
  • Im Hinterkopf haben, wo und wie es am leichtesten sein wird zu überholen und ggf. auf günstige Überholmöglichkeiten aufmerksam machen.
  • Nicht hektisch werden, drängeln oder schimpfen, sondern durch bedachtes Handeln Ruhe und Souveränität vermitteln. Dadurch werden alle Überrundungen auch in zukünftigen Rennen leichter. Meckern und Drängeln macht alle langsamen Fahrer nur unnötig nervös wodurch Fehler und Unfälle forciert werden.
  • Auf normalem Weg überholen und nicht erwarten, dass Fahrer die Ideallinie verlassen, sondern wie oben beschrieben die Möglichkeiten nutzen.
  • Die Lichthupe kann wenn nötig eingesetzt werden, um sich bereits auf Entfernung anzukündigen und kurz auf sich aufmerksam zu machen.
6. Zurückrunden:
  • Wenn ein schneller überrundeter Fahrer versucht sich zurückzurunden, sollte ihm das aus Fairnessgründen auch gestattet werden, unnötige Kämpfe sind zu vermeiden. Kurze Kommunikation via Chat hilft hier weiter!
7. Boxenstopps:
  • Bei Boxenstopps ist das Einhalten der Streckenlimits zu beachten. Das bedeutet, das Anfahren der Box hat in einer Geschwindigkeit zu passieren, die der KI erlaubt, das Fahrzeug ohne Kollision in die Box zu führen. Also achtet auf euer Tempo. Ein in die Box rasen und die KI den Rest erledigen lassen ist nicht erwünscht und wird bei Beobachtung geahndet.
  • Beim Verlassen der Box ist das Überfahren der weißen Linie streng untersagt! Bei Zuwiderhandeln können empfindliche Strafen drohen. Haltet euch bitte an die Streckenbegrenzungen!
  • Darüber hinaus hat der fließende Verkehr Vorfahrt. Achtet also auf nachfolgende Fahrzeuge beim Verlassen der Box!
8. Gelbphase:
  • Sobald eine Gelbphase herrscht, ist absolutes Überholverbot und die Geschwindigkeit ist angemessen anzupassen.
  • Ist auf der Strecke ein Unfall passiert, herrscht im entsprechenden Streckenabschnitt gelb. Verringert ein Fahrer seine Geschwindigkeit nicht, wird der entsprechende Fahrer bestraft. Die Unfallstelle sollte vorsichtig und umsichtig passiert werden.
9. Qualifikation und Auf- & Abstieg:
  • In Lobby 1 ergänzt ein Rennleiter das Fahrerfeld, sodass maximal 15 Fahrer in Lobby 1 starten können.
  • Die 1. Lobby ist immer Stammfahrern vorbehalten.
  • Die Qualifikationslobbies 1 und 2 werden auf Grundlage des letzten Rennergebnisses gebildet. Fahrer der 1. Lobby des letzten Rennens der entsprechenden Klasse bilden dementsprechend die 1. Qualifikationslobby des nächsten Rennens der selben Klasse. Für das erste Wertungsrennen dient das Proberennen der jeweiligen Klasse als Qualifikationsrennen zur Eingruppierung in die Lobbies.
  • Sind Fahrer 1. Qualifikationslobby verhindert, so rücken die bestplatzierten der 2. Lobby des letzten Rennens automatisch vor der Qualifikation in die 1. Qualifikationslobby auf.
  • Nach Abschluss des Qualifyings werden die letzten drei Fahrer der ersten Lobby mit den schnellsten drei Stammfahrern der 2. Lobby verglichen. Sollten einer oder mehrere Fahrer der 2. Qualifikationslobby schneller gewesen sein als einer oder mehrere der letzen drei Fahrer der 1. Qualifikationslobby, so werden hier die Plätze getauscht. Es besteht nun also die Möglichkeit auf- und abzusteigen. Platzstrafen werden nach dem Zeitvergleich sowie den ggf. daraus resultierenden Auf- und Abstiegen angewandt.
  • Aufsteigende Fahrer der 2. Qualifikationslobby werden entsprechend ihrer gefahrenen Zeit in der 1. Lobby eingruppiert, maximal jedoch auf dem 13. Platz.
  • Absteigende Fahrer der 1. Qualifikationslobby werden ebenfalls entsprechend ihrer gefahrenen Zeit in der 2. Lobby eingruppiert, schlechtestenfalls jedoch auf dem 3. Platz.
  • Jeder Fahrer hat 30 Minuten Zeit, seine schnellste Runde zu fahren - es besteht keine Rundenbegrenzung.
  • Während der Qualifikation gilt OPTION-Verbot! Das bedeutet, dass ein Fahrer nicht mit der OPTION-Taste von der Strecke in die Box wechseln darf, sondern erst nach Einfahrt in die Boxengasse. Sollte trotz OPTION-Verbot von der Strecke in die Box gewechselt werden, darf das Fahrzeug in der laufenden Qualifikation die Box nicht mehr verlassen.
  • Fahrzeuge, die sich auf einer langsamen Runde (z.B. In- oder Outlap) befinden, haben ohne Licht zu fahren. Fahrzeuge, die sich auf einer "Hotlap" befinden, müssen das Licht anschalten! Damit ist für alle Beteiligten ersichtlich, wer sich auf einer schnellen Runde befindet.
  • Ein Rejoinen während des Qualifyings ist nur unter Ausnahmebedingungen gestattet. Das korrekte Einstellen des FFBs und der korrekten Lackierung haben vorher zu geschehen. Sollten sich trotzdem Fehler eingeschlichen haben, so hat das der Betroffene mit sich auszumachen und nicht alle anderen Teilnehmer mit einem Rejoinen zu stören (starke Ruckler beim Betreten der Sitzung).
  • Sinnvolle Gründe eines Rejoinens während des Qualifyings sind ausschließlich ein vorheriger Disconnect oder der komplette Verlust des FFBs. Bitte bleibt fair und sportlich euren Mitstreitern gegenüber!
  • Nach dem Qualifying postet genau EIN Teilnehmer (i.d.R. der Host) aus jeder Gruppe Screenshots mit allen Teilnehmern und ihren Zeiten in den Orga Chat, sodass die Zeiten direkt ausgewertet werden können.
  • Dennoch haben ALLE Teilnehmer eine Eigenverantwortung für die Richtigkeit des Ergebnisses und machen daher einen Screenshot des Ergebnismonitors. Dies dient auch zur Sicherheit, falls der Verantwortliche keinen Screenshot machen konnte.
  • Im Falle eines Disconnects kann die bis dahin gefahrene Zeit gewertet werden, sofern sie durch einen Screenshot belegt werden kann. Es empfiehlt sich daher, auch während des Qualifyings Screenshots vom Ergebnismonitor zu machen. Kann die bis dahin gefahrene Zeit nicht belegt werden, muss der Betroffene eine neue Zeit fahren.
10. Einführungsrunde:
  • In Lobby 1 übernimmt der Rennleiter die Rolle des Pacecars.
  • Die manuelle Einführungsrunde dient dem Einordnen in der korrekten Reihenfolge sowie dem manuell durchgeführten "Fliegenden Start". Hierfür wird die erste Runde des Rennens genutzt. Nach dem "Stehenden Start" also bitte nicht losfahren, sondern eine Gasse bilden, nach Ansage der Rennleitung sortieren, um dann im "SingleFile" (alle hintereinander) in die Einführungsrunde zu starten. Das Sortieren sollte hier so schnell wie möglich ausgeführt werden, um ein Abkühlen der Reifen zu vermeiden. Hierfür bitte höchste Konzentration. Ab einer bestimmten Stelle der Strecke erfolgt dann die Anordnung im "DoubleFile". Diese Stelle wird vor dem Rennen über den Voice-Chat bekannt gegeben.
  • Anordnung im "DoubleFile" bedeutet, dass sich die Front des eigenen Fahrzeugs stets versetzt auf Höhe des Hecks des Vordermanns befindet.
  • Der Abstand zwischen der eigenen Front und dem Heck des Vorherfahrenden ist dabei möglichst gering zu halten. Insbesondere, wenn es auf die Start/Ziel-Gerade geht, ist es nicht erlaubt einen größeren Abstand zum Vordermann zu lassen um möglicherweise "Schwung" zu holen.
  • Während der gesamten Einführungsrunde ist höchste Aufmerksamkeit geboten. Auffahrunfälle sind auch hier keine Bagatelle und werden geahndet.
  • Der Gewinner der Qualifikation hat Wahlrecht und darf entscheiden, von welcher Seite er starten möchte.
  • Alle Teilnehmer mit einer ungeraden Startposition ordnen sich auf der selben Seite an wie der Polesetter, und diejenigen mit einer geraden Startposition auf anderen.
  • Während der Einführungsrunde gibt der Führende eine gleichbleibende Geschwindigkeit vor. Auf Geraden ca. 150 km/h, in Kurven ca. 80 km/h. Bei streckenspezifischen Besonderheiten gilt die Ansage der Rennleitung. Das Feld ist angehalten, dicht beisammen zu bleiben. Der Abstand zum Vordermann, während der "Single-File"-Anordnung, beträgt mindestens eine, maximal jedoch fünf Wagenlängen. Vor den letzten Kurven vor Start/Ziel wird das Feld vom Führenden zusammengeführt, indem die Geschwindigkeit auf ca. 80 km/h reduziert wird, und die Anordnung im "Double-File" erfolgt.
  • Das Rennen wird durch die Beschleunigung des Führenden freigegeben, sobald dieser die Start/Ziel-Linie überquert. Ab diesem Zeitpunkt darf im kompletten Feld beschleunigt und überholt werden, auch wenn man sich möglicherweise noch vor der Start/Ziel-Linie befindet.
  • Streckenbedingte Sonderfälle werden von der Rennleitung in der Testrunde während des Warm-ups besprochen.
  • Bei einem eventuellen Dreher oder Platzverlust während der Einführungsrunde darf überholt und auf den angestammten Platz zurück gefahren werden. Dies bitte über den Chat kommunizieren. Dies gilt nur bis vor der letzten Kurve.
11. Disconnects & Serverneustart:
  • Ein Neustart des Servers während des Rennens erfolgt ausschließlich aufgrund technischer Probleme oder beim Vorliegen eines Massendisconnects. Ein Massendisconnect in einem Rennen wird als solcher gewertet, wenn im Rennverlauf die Hälfte oder mehr Teilnehmer getrennt werden.
  • Ein Neustart lediglich aufgrund eines großen Unfalls zu Rennbeginn findet nicht statt.
  • Einzelne Disconnects während des Warm-ups oder der Einführungsrunde können individuell von der Rennleitung zu einem Neustart führen. Dies ist aber keine Garantie. Abhängig von Uhrzeit und Häufigkeit kann hier nur in Einzelfällen Rücksicht genommen werden. Dies dient dem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Es wird um Verständnis gebeten.
12. Teilnahme, Abmeldung & Stammfahrer-Status:
  • Für die Liga ist sich unter Angabe der Fahrzeuge und Lackierungen im entsprechenden Thread anzumelden.
  • Punkte können nur durch Stammfahrer erfahren werden.
  • Ebenso ist die Lobby 1 Stammfahrern vorbehalten. Gastfahrer dürfen unabhängig ihres Qualifying-Ergebnisses nur in Lobby 2 starten.
  • Neben der Anmeldung für die Liga ist die An- und Abmeldung für jedes Event im Rennkalender verpflichtend. Ist ein Teilnehmer verhindert, so muss er dies durch die Abmeldung für das entsprechende Event anzeigen! Dies sollte bis Mittwoch vor dem Rennen geschehen. Ein zweifaches unentschuldigtes (ohne Abmeldung) Fehlen führt in jedem Fall zum Verlust des Stammfahrer-Status!
  • Ein mehr als zweifaches entschuldigtes (mit Abmeldung) Fehlen eines Stammfahrers führt in der Regel zum Verlust des Stammfahrer-Status.
  • In begründeten Einzelfällen kann im Anschluss an die Prüfung durch die Rennleitung der Stammfahrer-Status trotz häufigeren Fehlens beibehalten werden. Dies umfasst beispielsweise eine sehr frühzeitige Ankündigung des häufigeren Fehlens oder den sogenannten Gentlemen-Status. Der Gentlemen Status kann von der Rennleitung an Fahrer verliehen werden, die sich in der Vergangenheit durch langanhaltende und/oder häufige Teilnahme ausgezeichnet haben.
13. Teams:
  • Es steht jedem Fahrer frei, ein Team zu bilden.
  • Ein Team muss aus zwei und kann aus bis zu drei Fahrern bestehen.
  • Gastfahrer können sich keinem Team anschließen.
  • In jedem Team soll ein Teamchef bestimmt werden. Dieser dient als direkter Ansprechpartner für die Rennleitung bei strittigen Entscheidungen. Der Teamchef kann auch jederzeit einen seiner Fahrer entlassen und sich einen neuen freien Fahrer nehmen. Jederzeit kann der Teamchef auch von seinem Amt zurücktreten und diese Tätigkeit an einen anderen Fahrer in seinem Team übergeben.
  • Entlassene Fahrer können sich keinem Team mehr anschliessen.
  • In der GT3 können die Fahrzeuge frei gewählt werden. Eine Teamlackierung ist bei gleichen Fahrzeugen erwünscht, aber keine Pflicht (bei 3 Fahrern kaum realisierbar).
  • In der LMP3 Klasse muss das gesamte Team die selbe Lackierung fahren.
  • Pro Event fließt das Ergebnis der beiden besten Teammitglieder automatisch in die Teamwertung mit ein.
14. Zeit- & Wettereinstellungen:
Die jeweilige Zeit und das Wetter sowie der Zeit- und Wetterlauf werden mit der Rennübersicht veröffenlicht.
Bei Rennen mit realem Wetter wird auf die Wettervorhersage von wetter.com für den Rennort zurückgegriffen. Dabei gilt die Vorhersage am Vortag des Rennens um 14 Uhr für die jeweilige Ingame-Zeit des Rennens. Die Wettereinstellungen in pCARS werden dabei den theoretisch verfügbaren Wettervorhersagen auf wetter.com folgendermaßen zugeordnet:
  • Klar: Sonnig
  • Leicht bewölkt: Leicht bewölkt
  • Mittelmäßig bewölkt: Wolkig
  • Stark bewölkt: Bedeckt (Münzwurf, ob "Stark bewölkt" oder "Bedeckt")
  • Bedeckt: Bedeckt (Münzwurf, ob "Stark bewölkt" oder "Bedeckt")
  • Leichter Regen: Leichter Sprühregen, Sprühregen, leichter Regen, leichter Schnee-Regen, leichter Schneefall, Schauer, leichte Regen-schauer, leichte Schnee / Regen-schauer, leichte Schnee-schauer
  • Regen: Starker Sprühregen, Regen, mäßiger Regen, Schnee, mäßiger Schneefall, Regenschauer, starke Regen-schauer, starke Schnee / Regen-schauer, mäßige od. starke Regen-schauer
  • Sturm: Starker Regen, Starker Schnee-Regen, starker Schneefall, Unwetterwarnung
  • Gewitter: leichtes Gewitter, Gewitter, starkes Gewitter
  • Nebel: Nebel
  • Starker Nebel: Nebel mit Reifbildung
  • Nebel mit Regen: Leichter Sprühregen gefrierend
  • Starker Nebel mit Regen: Starker Sprühregen gefrierend, mäßiger od. starker Regen gefrierend
  • Diesig: Mind. 28°C und mind. 50% Luftfeuchtigkeit (= schwüles Wetter)
15. DLCs - Strecken & Fahrzeuge:
  • Ligarennen können auf allen verfügbaren Strecken mit allen verfügbaren Fahrzeugen für Project CARS stattfinden. Die Teilnehmer der Liga sind daher dazu angehalten, in den Besitz der entsprechenden DLCs zu kommen.
Grundlagen:
  • Damit alle Teilnehmer gleich und unabhängig von ihrer Person behandelt werden, ist jeder Teilnehmer dazu angehalten, Regelverstöße bei der Rennleitung zu melden. Dies dient nicht dazu, Teilnehmer an den Pranger zu stellen oder persönliche Antipathien auszuleben, sondern das gemeinsame Ziel faire und spannende Rennen zu fahren zu erreichen.
  • Vergehen werden geahndet, sofern sie der Rennleitung im Zeitraum von bis zu 72 Stunden nach Rennende schriftlich und inklusive Videobeweis - oder in begründeten Ausnahmefällen unter Angabe der Zeit in der Wiederholung - per PN gemeldet wurden.
  • Die Rennleitung hat darüber hinaus das Recht, Rennsituation bzw. Fahrer verdachtsunabhängig stichprobenartig zu überprüfen.
Kategorisierung der Regelverstöße:
  • Leichtes fahrlässiges Vergehen:
    • Situationen, in denen kein Schuldiger ausgemacht werden kann, sogenannte Rennunfälle
  • Mittleres fahrlässiges Vergehen:
    • Verschuldete Kollision ohne Konsequenzen (Platzverlust, Abkommen von der Strecke, Dreher, Schaden) für den Getroffenen
    • Wiederholte leichte Missachtung der Streckenbegrenzungen
    • Einmalige schwere Missachtung der Streckenbegrenzungen (erheblicher Zeitgewinn ohne darauffolgende Geschwindigkeitsreduktion)
    • Das deutliche Nichteinhalten des Höchst- bzw. Mindestabstands in der Einführungsrunde vor der Start/Zielgerade
  • Schweres fahrlässiges Vergehen:
    • Verschuldete Kollision (auch in der Einführungsrunde) mit Konsequenzen (Platzverlust, Abkommen von der Strecke, Dreher, Schaden) für den Getroffenen. Wenn der Verursacher der Kollision dadurch einen Platz gewonnen hat, wurde dieser aber zurückgegeben
    • Das deutliche Nichteinhalten des Höchst- bzw. Mindestabstands in der Einführungsrunde auf der Start/Zielgerade
    • Fehlstart (ein anderer Teilnehmer wurde vor der Freigabe des Rennens überholt). Der gewonnene Platz wurde anschließend aber zurückgegeben
    • Das Abdrängen eines anderen Fahrers, sodass dieser die Strecke verlassen muss, um eine Kollision zu verhindern.
    • Wiederholte mittelschwere Missachtung der Streckenbegrenzungen
  • Mutwilliges Vergehen:
    • Verschuldete Kollision mit Konsequenzen (Platzverlust, Abkommen von der Strecke, Dreher, Schaden) für den Getroffenen. Wenn der Verursacher der Kollision dadurch einen Platz gewonnen hat, wurde dieser nicht zurückgegeben
    • Unachtsame Rückkehr auf die Strecke
    • Fehlstart (ein anderer Teilnehmer wurde vor der Freigabe des Rennens überholt). Der gewonnene Platz wurde anschließend nicht zurückgegeben
    • Mehracher Linienwechsel im Zweikampf (Zick-Zack-fahren), sodass der Gegner seinerseits zur Vermeidung einer Kollision zu einem weiteren Linienwechsel gezwungen wurde
    • Missachtung der Streckenbegrenzungen mit daraus resultierendem Platzgewinn. Dieser gewonnene Platz wurde anschließend nicht zurückgegeben
    • Wiederholte schwere Missachtung der Streckenbegrenzungen
    • Überfahren der weißen Linie an der Boxenein/-ausfahrt
    • Unsichere Boxeneinfahrt mit überhöhter Geschwindigkeit. Die KI war nicht in der Lage, eine Kollision mit Streckenbegrenzungen zu vermeiden
    • Behinderung beim Überrunden durch Kampflinie
    • Überholen unter gelb / während einer gefährlichen Rennsituation
    • Zurücksetzen auf die Strecke
    • Zurücksetzen in die Box während des Qualifying und anschließende Wiederaufnahme des Qualifyings.
    • Behinderung eines anderen Fahrers auf seiner schnellen Runde (Licht an) während des Qualifyings, während man selbst nicht auf einer schnellen Runde ist (Licht aus)
    • Permanente Missachtung der Streckenbegrenzungen
    • Missachtung der Anweisungen der Rennleitung
  • Unsportliches Verhalten:
    • Umfahren der Bremsmarkierungen ohne ersichtlichen Grund / bei voller Kontrolle des Fahrzeugs
    • Rejoinen im Qualifying ohne einen in Regel 9 aufgeführten, besonderen Grund
  • Grobes unsportliches Verhalten:
    • Fahren entgegen der Fahrtrichtung
    • Mutwilliges Stehenbleiben auf der Strecke
    • Beleidigung eines anderen Teilnehmers
    • Nicht Anerkennen der Ligaregeln
Strafenkatalog:
  • leichtes fahrlässiges Vergehen: keine Verwarnung bis hin zu freundlichem "drauf aufmerksam machen"
  • mittleres fahrlässiges Vergehen: Verwarnung in der Klasse
  • schweres fahrlässiges Vergehen: Platzstrafe von drei Plätzen für das kommende Rennen der Klasse
  • Platzstrafen werden im Anschluss an das Qualifying nach dem Zeitvergleich sowie den ggf. daraus resultierenden Auf- und Abstiegen angewandt.
  • mutwilliges Vergehen: Platzstrafe von fünf Plätzen für das kommende Rennen der Klasse
  • unsportliches Verhalten: Platzstrafe von fünf Plätzen für das kommende Rennen der Klasse + Verwarnung
  • grobes unsportliches Verhalten: sofortiger Ligaausschluß
  • Umgang mit Verwarnungen und Strafen:
    • Zwei Verwarnungen in einer Klasse ziehen eine Platzstrafe von drei Plätzen für das kommende Rennen der Klasse nach sich.Strafen und Verwarnungen können sich aufsummieren.
    • Alle Vergehen werden von der Rennleitung bewertet und nach gemeinschaftlicher Absprache kategorisiert. Insbesondere bei Fragen in rund um die Nichteinhaltung der Streckenbegrenzungen behält sich die Rennleitung Interpretationsspielraum vor. Die Bestrafung erfolgt anhand des Strafenkatalogs.
    • Strafen werden in der Regel als Platzstrafen in der jeweiligen Klasse für das kommende Qualifiying, an dem der betroffenen Fahrer teilnimmt, ausgesprochen. Platzstrafen werden lobbyübergreifend ausgesprochen und können daher auch zum Abstieg in die 2. Lobby führen.
    • In jedem der Fälle (Verwarnung oder Strafe) wird der Betroffene mindestens eine Woche vor dem kommenden Rennen per PN informiert und um Stellungnahme gebeten. Hier findet also ein sachliches und analytisches Nachgespräch statt, ähnlich wie im echten Rennsport auch. Abhängig vom jeweiligen Fall und dem Ergebnis dieses Gespräches werden dann entsprechende Konsequenzen erneut abgewogen und danach "rechtskräftig" und unanstreitbar veröffentlicht.
    • Strafen werden in jedem Fall vor dem nächsten Rennen ausgesprochen.
  • Zudem hält sich die Rennleitung vor, bei anderen Vergehen eine Zeitsstrafe auszusprechen (z.B. 5 oder 10 Sekunden), die im Anschluss an das Rennen auf die gefahrende Gesamtzeit addiert wird und entsprechend die Platzierung beeinflussen kann.

Gastfahrer:
  • Gastfahrer fahren NICHT um Punkte!
  • Gastfahrer können jedoch nicht in die 1. Lobby aufsteigen, sondern sind unabhängig von ihrem Qualifikationsergebnis auf die 2. Lobby beschränkt.
  • Gastfahrer können im Allgemeinen an jedem Rennen teilnehmen. Hiermit wird gewährleistet, dass jeder in die Liga "rein schnuppern" kann. Sollte ein Gastfahrer gefallen an der Liga haben, kann er sich jederzeit anmelden und nimmt ab diesem Zeitpunkt als Stammfahrer am Wettbewerb teil.
  • Gastfahrer können sich auch keinem Team anschließen, da sie ohnehin keine Punkte für dieses einfahren könnten.

Punktevergabe

Die Teilnehmer erhalten Platzierungspunkte entsprechend ihrer Position bei Zieleinfahrt in der an den Start gegangenen Leistungsgruppe. Alle Teilnehmer, die mindestens 75% der Renndistanz absolviert haben, erhalten darüber hinaus sogenannte Zusatzpunkte bei Rennabschluss gemäß der entsprechenden Gruppe.

Bei einem Ausscheiden durch technischen Defekt, Spritmangel, Schaden, Disqualifikation oder Disconnect wird die Platzierung entsprechend der Reihenfolge des Ausscheidens gewertet. Ob die Zusatzpunkte für Rennabschluss vergeben werden, hängt in diesen Fällen also davon ab, ob bis zum Ausscheiden 75% des Rennens absolviert wurden.

Es wird sowohl eine Einzel- als auch eine Teamwertung für die GT3, die LMP 3 und eine Gesamttabelle geben.

Bei Teams mit drei Fahrern zählen nur die zwei besten Ergebnisse pro Event.

Für jede Klasse (GT3/LMP 3) gibt es ein Streichergebnis pro Teilnehmer und Team. Somit werden jeweils das schlechteste Einzel- sowie das schlechteste Teamergebnis der Saison in der entsprechenden Tabelle gestrichen. Hierzu zählen auch Ausfälle, Disconnects oder Nichtteilnahmen.
1. Gruppe
PlatzierungPunkte
1100
280
370
462
554
648
742
838
934
1030
1128
1226
1324
1422
1520
1618
6 Zusatzpunkte bei Rennabschluss bzw. bei Defekt, Disqualifikation oder Disconnect nach 75% der Renndistanz
0 Zusatzpunkte bei Ausscheiden, Disqualifikation oder Disconnect vor 75% der Renndistanz
2. Gruppe
PlatzierungPunkte
1716
1814
1912
2011
2110
229
238
247
256
265
274
283
292
301
310
320
6 Zusatzpunkte bei Rennabschluss bzw. bei Defekt, Disqualifikation oder Disconnect nach 75% der Renndistanz
0 Zusatzpunkte bei Ausscheiden, Disqualifikation oder Disconnect vor 75% der Renndistanz
Die Rennen werden aufgrund der vom Spiel vorgegebenen maximalen Lobbygröße mit 16 Teilnehmern in zwei Lobbies gefahren. Ausgeschiedene Fahrer bekommen wie beschrieben möglicherweise Bonuspunkte nach 75% der Renndauer und werden entsprechend der Reihenfolge ihres Ausscheidens am Ende der jeweiligen Lobby gewertet. Durch den zusätzlichen Platz des Rennleiters in der ersten Lobby wird im Endergebnis der Erstplatzierte der zweiten Lobby auf dem letzten Platz aller zu Ende gefahrenen Fahrer der ersten Lobby gewertet. Alle weiteren Fahrer der zweiten Lobby rücken mit Hinblick auf die Punktevergabe einen Platz auf. Nach einem Rennen werden sowohl Lobbyergebnisse bekanntgegeben als auch die Punkteverteilung.
Maximale Teilnehmeranzahl: Maximale Teilnehmerzahl 31 Fahrer + 1 Rennleiter
Setups: Erlaubt
Fahrhilfen: Realistisch
Kamera: Frei
Steuergeräte: Wheel + Pad

Lobby Eröffnung, Einladungen & Joinphase: 18:45 - 19:05 Uhr (Einladung durch Orga-Team oder Host der Gruppe)
Start des Trainings: 19:05 Uhr (Joinen erlaubt)
Start der Qualifikation: 19:15 Uhr (Kein Nachjoinen mehr erlaubt!)

Aufteilung der Lobbys:

Die Teilnehmer werden so auf die Lobbys aufgeteilt, dass Lobby 1 immer mit 15 Fahrern + Rennleiter gefüllt ist.

Qualifikationslobbies:
Die Qualifikationslobbies 1 und 2 werden auf Grundlage des letzten Rennergebnisses gebildet. Fahrer der 1. Lobby des letzten Rennens der entsprechenden Klasse bilden dementsprechend die 1. Qualifikationslobby des nächsten Rennens der selben Klasse. Nach Abschluss des Qualifyings werden die letzten drei Fahrer der ersten Lobby mit den schnellsten drei Stammfahrern der 2. Lobby verglichen. Sollten einer oder mehrere Fahrer der 2. Qualifikationslobby schneller gewesen sein als einer oder mehrere der letzen drei Fahrer der 1. Qualifikationslobby, so werden hier die Plätze getauscht.
  • Ablauf Renntag
  • Training: 10 Min.
  • Qualifying: 30 Min.
  • Auswerten der Qualifying-Ergebnisse: ca. 10 Min.
  • Eröffnung der neuen Rennlobbies
  • Warm-up: 15 Min.
  • Renndauer: Rundenrennen
GT3: frei wählbar, sofern nicht bereits belegt (bitte im Rennkalender mit angeben). Hier bitte vergebene Lackierungen prüfen.

LMP3: Caterham SP/300.R - Carbon Cast #37
caterham.png